Pferde im Fotostudio

Studiofotos von Pferden sind etwas ganz besonderes – sie zeigen das Tier in seiner ganzen Eleganz und ohne ablenkende Einflüsse im Hintergrund. Gleichzeitig sind bei mir die sogenannten Sammelshootings die beste Möglichkeit, wunderschöne, außergewöhnliche und vor allem auch noch günstige Fotos von euren lieben Vierbeinern zu bekommen! Natürlich können auch Hunde an den Shootings teilnehmen.

Mein aktuelles Sammelshooting-Angebot gilt ab 5 Pferden.

Der Ablauf der Sammelshootings ist immer ähnlich. Wenn ihr fünf bis zehn Leute gefunden habt, sprecht ihr mich an und wir vereinbaren einen Termin, an dem alle können, das kann gerne auch am Wochenende sein. Ich brauche immer einen Ansprechpartner, dessen Kontaktdaten ich habe, damit ich die Details klären kann. Im Vorhinein muss ich nur wissen, wie viele Teilnehmer das Shooting ca. haben wird.

Am besten macht ihr euch vorher aber schon mal Gedanken darüber, wo wir das Studio aufbauen. Am einfachsten ist es in einer Reithalle, da wir dort viel Platz haben. Wichtig ist nur eine gesicherte Stromversorgung. Wenn wir in der Reithalle shooten, solltet ihr eure Stallkollegen/Einstaller/Hallennutzer darüber informieren, dass die Halle am Shootingtag nur begrenzt zur Verfügung steht. Meistens reicht uns ein Stück Halle mit 5-10 Meter Breite in einer Ecke der Halle, je nach Stromversorgung. Im restlichen Teil der Halle könnte theoretisch auch geritten werden, wenn die Pferde blitzfest sind.

Am Tag des Shootings komme ich dann ca. eine halbe Stunde vor Beginn zu euch auf die Anlage. Es ist wichtig, dass mein Ansprechpartner dann auch schon da ist, damit wir besprechen können, wo wir das Studio am besten aufbauen. Anschließend baue ich alles auf und schon kann es losgehen. Reitet eure Pferde möglichst nicht vor dem Shooting – der Blitz sieht alle Schweißspuren und die Unebenheiten im Fell sind nach dem Reiten immer extremer.

Bitte sorgt dafür, dass alle Pferdebesitzer nie alleine bei ihrem Pferde-Shooting sind – sprecht euch dazu bitte vorher ab!

Es sollte wenn irgendwie möglich IMMER eine zweite Person dabei sein, um das Pferd zu animieren. Wenn das bei euch untereinander nicht möglich ist, solltet ihr euch einen Helfer mitbringen. Niemand mag Fotos, auf denen das Pferd gelangweilt die Ohren hängen lässt. Dafür hilft es natürlich auch, wenn ihr den ein oder anderen „aufregenden“ Gegenstand zur Hand habt – von Pylonen über Gymnastikbälle, Flatterpeitschen und Schlüsselbunde bis hin zu knisternden Mülltüten und VOR ALLEM LECKERLI sind eurer Kreativität da keine Grenzen gesetzt.

Im Anschluss an unser Shooting sichte ich die entstandenen Fotos und schicke sie euch in einer Auswahlgalerie zu. Dort könnt ihr dann eure Bildauswahl treffen. Wie das funktioniert, seht ihr in dem PDF, das ihr hier anschauen könnt:

Hier findet ihr meinen Guide zur Erstellung eurer Bildauswahl von den entstandenen Fotos beim Sammelshooting in Picdrop!